Teil 11 ~Der Letzte Abend vor der Großen Entscheidung~


Ich lag in Stefan's arm auf meinem Bett, wir haben uns für den letzten Abend vor der Entscheidung nichts großes vornehmen wollen wir beide meinten das es nicht so eine gute Idee wäre.. bevor wir uns zu sehr freuen, glücklich sind und uns fallen lassen würden und er Anastasia wählt und ich mit einem geborenem Herzen sterben würde "Jessica.." ich schaute ihn an "Ja.." er hatte seine Stirn an meinen gelehnt "Egal wie ich mich morgen entscheiden sollte.." ich legte einen finger auf seine Lippen "nein...sprich es nicht aus.. ich will es nicht hören.. du wirst mich damit eh nur noch mehr verletzen.." ich kuschelte mich in seinen Arm, er nahm meine Hand und verschrenkte seine Finger mit meinen "dann werde ich es eben für mich behalten.." er küsst mich auf's Haar. Ich lag in seinem Arm mit geschlossenen Augen "Was hast du Anastasia..alles erzählt..denn...seit Heute mittag..spüre ich wie ihre Gefühle zu dir Gewachsen sind.. und das so ziemlich..auch wenn wir uns unsere Gefühle teilen...weiß ich beim wem sich etwas verändert..ob bei ihr oder bei mir.." Stefan ließ meine hand los "Jessica...ich dachte ihr würdet das selbe fühlen...deswegen.." ich öffne meine Augen und unterbrach ihn "So war das nicht gemeint...jede von uns hat noch ihre eigenen Gefühle..die wurden einfach nur in ein Glaß geschüttet... und ich fische mir meine im Moment...teilweise wieder herraus.." Er schaute mich mit einem ziemlich verwunderten blick an "hm.. ach so ist das" Ich setzte mich hin "ja.. ich kann ihre und meine Gefühle auseinander halten.." ich stand vom Bett auf "du bleibst hier" er zog mich an der hand auf sich zurück auf's bett "das heißt also ich habe keine Chance vor dem Grauen Prinzen zu flüchten?" er schaute mich an "Keine Chance" ich nickte "Na gut, dann bleibe ich eben hier." ich lag also hier auf Stefan auf meinem Bett wärend Morgen die Große Entscheidung enthüllt wird..
Ich schlief irgendwann ein, mein kopf lag weiterhin auf Stefan's brust ich hörte seinen ruhigen Herzschlag dennoch wusste ich nicht ob er auch eingeschlafen war..
Als ich Mitten in der Nacht wach wurde lag ich alleine in meinem Bett //Er...ist weg..// ich setzte mich langsam hin und schaute zum Fenster die Vorhänge waren aufgezogen ein Breiter strahl des Roten Mondlicht's scheinte in das Zimmer "Es ist soweit..." hörte ich mich sagen als ich zum Fenster ging und dort unten Stefan nachdenklich sitzen sah. Ich ging aus dem Zimmer,die Treppen runter und durch die Hintertür hinaus zu Stefan. Ich war in der Zeit in der wir dieses Alte Haus behausten noch nie hinter diesem Alten Haus es sah von Außen so aus als würde es in den Nächsten Sekunden zu Staub zerfallen dennoch war es sehr stabil für seine geschätzten 40Jahre wo es hier steht. Jetzt stand ich hinter Stefan im Garten hinter dem Haus, eine weite Grünfläche ein kleiner Teich war etwas weiter vor Stefan zu sehen überall waren Blumen und andere Pflanzen, als wäre dies hier ein verstecktes Paradies.. "Du bist wach.." ich schaute ihn verwundert an "J-ja.. ich konnte nicht mehr schlafen.. der Rote Mond.." Stefan saß weiter mit dem Rücken zu mir auf dem Graß "Der Rote Mond?" Ich schaute zum Mond er war weiß, hatte ich etwa oben im Zimmer eine Einbildung? ich verstand es nicht.. ich hatte einen breiten roten strahl des Mondes in dem Zimmer gesehen..Stefan schien es nicht gesehen zu haben. "Dann hab ich das bestimmt nur geträumt.." Ich setzte mich neben ihn und versuchte meine Gedanken an den Roten Mond bei seite zu schieben. "Das war kein Traum...jeder Rot Äugige Seelenseher.. sieht ihn.. er ist nur einmal alle 300Jahre zu sehen.. für mich,die anderen und für die Menschen.. ist er nicht zu sehen.." Er starrte auf den Teich "Stefan, wieso sitzt du hier unten?" Ich schaute ihn an "Ich konnte nicht mehr schlafen... der Gedanke das ich mich heute für eine von euch entscheiden muss..." Ich fiehl ihm ins Wort "Denk nicht daran.." er schaute mich nun auch an "Ich kann aber nicht anders.. ich könnte niemals mit dem Gedanken leben..das deine Seele in deinem Körper stirbt.. das ich dich verlieren könnte wenn meine Wahl auf Anastasia fällt.." Ich schaute vor mir auf den Boden, zog meine Beine an und legte meinen kopf darauf "Ich könnte mir das nicht vorstellen..das es so werden könnte..das ich in meinem eigenen Körper sterbe.. und eine andere Seele ihn übernimmt.." Stefan legte einen Arm um meine Schulter und zog mich an sich "Das würde nicht Passieren...du würdest Sterben und dein Körper wird sich verändern.." ich verlor tränen ohne es überhaupt zu wollen "Ich will das nicht.. ich kann das nicht zu lassen.." er legte beide arme um mich "Ich muss mir genau überlegen..wen ich von euch auswähle.. ob ich nun die mit erfahrung wähle und dort weiter mache wo ich aufhörte..vor einigen Jahren oder ob ich die eher unerfahrene nehme und die Zeit mit ihr Genieße und ihr alles beibringe.." er drückte mich an sich "Stefan..." er legte sein kopf an meinen "Jessica.. ich kann es einfach nicht zulassen.. das du wegen meiner Entscheidung leidest..ich könnte dich nicht sterben lassen.. nur um eine andere zurück zu holen.." ich schüttelte leicht meinen kopf "Stefan.. ganz gleich was passiert.. ich würde Kämpfen um mit ihr in einem Körper weiter leben zu können.." meine Stimme hörte sich vereint ein man konnte den schmerz in jedem einzelnen wort hören "Wenn ich mich für dich Entscheide wird sie Sterben ob du es willst oder nicht..sie wird dem schmerz nicht stand halten können..und du kannst diesen kampf nicht für sie austragen wenn es so weit kommen sollte.." er hob seinen kopf und schaute zum Mond hinauf, ich befreite mich aus seinen Armen und legte mich auf die Wiese, legte meine hände unter meinen kopf und schaute in den Himmel hinauf. Stefan sah mich an "Egal..für welche ich mit entscheiden werde.. du würdest die Entscheidung einfach so hinnehmen habe ich recht..?" Ich schaute ihm in die Augen "Ja...ich würde wieder geboren werden..mit der Neuen Rot Äugigen Prinzessin.. 16jahre nach Anastasia's oder meinem Tod.." er schaute mich mit einem Verletzten blick an "Das würde nicht wieder passieren.. Anastasia hatte ihre vorgängerin verstoßen..sofort nachdem sie bemerkte das sie nicht alleine in ihrem körper wohnte.. wenn du nun sterben würdest...würdest du nicht wieder geboren werden.." ich schließte meine Augen "Das wäre mir egal.. ich bin froh darüber jeden einzelnen von euch kennengelernt zu haben.. wenn ich Sterben sollte sterbe ich glücklich.." Stefan beugte sich über mich, ich öffnete meine Augen und sah in eine Grauen verletzten Augen "Du Dummkopf.." er kam mir mit seinem Gesicht etwas näher "Du bist ein Dummkopf wenn du denkst das ich einfach so Sterben würde.." er ging mit seinem Gesicht wieder zurück "Kleines Naives Mädchen.." Er legte sich neben mich, ich drehte mich zu seite so das ich ihn ansehen konnte "Ich bin Naiv? Wer denkt hier ich würde so einfach wegen einer Entscheidung Sterben.." Er schaute mich ungläubig an "Du scheinst zwar stärker als Anastasia zu sein dennoch..hat sie mehr erfahrung..mit dem übernehmen eines Körpers.." ich seuftzte "Ich habe bereits alles gesehen was sie gesehen hat.. ich habe gesehen wie sie alles getan hat...und ich weiß wie sie das alles gelernt hat, meinst du ich bin doof und lass diese doofe schnepfe immer einfach so ohne einen Hintergedanken meinen Körper kontrollieren?" Stefan schaut mich an "Das hätte ich wissen müssen.." Ich stand langsam auf "Also ich gehe jetzt noch eine Runde schlafen, kommst du mit oder willst du hier weiter trübsal blasen?" Stefan stand auch auf und wir gingen die Treppen nach oben "Jessica.." murmelt er leise vor sich hin als ich die Zimmer tür bereits geöffnet hatte, ich schaute ihn an "Was ist denn?" er stand neben mir "Ich kann nicht bei dir bleiben...ich werde dich nur verletzen.." Ich zog ihn an seinem Hand gelenk ins Zimmer rein und schloss die Tür hinter uns "Du kannst nicht bei mir bleiben weil du mich nur verletzen wirst?" Ich stand vor ihm, hatte sein Hand gelenk losgelassen und sah ihn mit einem verletzten dennoch verwirrten blick an er sah mich mit einem leeren Blick an "Ja ich würde dich nur verletzen.." ich fiehl ihm um den hals "Nein.. Nein das wirst du nicht.." seine Arme hingen reglos neben seinem Körper "Doch das werde ich..wenn ich mich für Anastasia entscheide.." Ich schaute ihm tief in die Augen "Du darfst dich nicht für sie entscheiden...sonst werde ich sterben.." Er schließte seine Augen, ich ließ ihn los und stand wortlos vor ihm, er legte seine Stirn auf meine Schulter "Es tut mir leid Jessica es tut mir leid.." ich bewegte mich nicht ich schaute einfach nur wortlos zu seite und weinte stumm "Jessica.. bitte du darfst mich dafür nicht Hassen.." er stand wieder normal vor mir und schüttelte mich an der Schulter "Jessica!?" ich konnte ihm nicht Antworten.. meine Worte wollten nicht über meine Lippen gehen, ich weinte.. da ich einen Stechenden tiefen schmerz in meinem Herz spüre meine Augen färbten sich in ein blasses abwesendes Rot "Jessica.. bitte Antworte mir!" Er ließ meine Schultern los und hörte somit auf mich zu schütteln er sah das ich einen Leeren Abwesenden blick hatte aber dennoch weinte. "Stefan, was ist los?" René war die Tür herrein gestürmt bekommen da er spürte das etwas nicht mit mir in Ordnung war, Stefan nahm abstand zu mir er hatte Nasse Augen - er hatte geweint! - René näherte sich mir und schaute in meine Augen "Stefan.. sie.. sie ist nicht sie selbst.. was was hast du getan!?" Stefan sackte auf die Knie "bring Jessica wieder zurück...bring sie bitte wieder zurück.." René starrte Stefan entsetzt an. meine Augen färbten sich Rot-grau "Verdammt.. was ist los mit Jessica?" Stefan starrte an die wand. ich schaute ihn und René an "Stefan..hat irgendetwas falsches getan.." ich setzte mich auf die Fensterbank und wischte mir die tränen weg "Jessica.. Jessica bitte rede mit mir.." ich schaute aus dem Fenster //Anastasia..// René half Stefan beim Aufstehen "Jessica! Was ist passiert..bitte erzähl mir alles.." Stefan schaute zu mir, ich spürte seine Blicke //Nein.. ich kann dir nichts erzählen.. ich will es nicht..es würde dich auch nur zerstören..// ich schaute geschockt "Wie meinst du das?" ich seuftzte. es war Jessica's seuftzten // ich bin in sekunden zerbrochen...ich kann nicht mehr in meinem Körper bleiben...// ich hielt eine hand an mein Herz "Jessica...das ist unmöglich..wie könnte ich dich sonst hören..du kannst nicht zerbrochen sein..// René schaute zu mir "Wenn das wirklich so sein Sollte Anastasia.. dann hörst du nur ihre Innere Stimme..sie wird ewig bei dir sein..wenn sie wirklich zerbrochen sein sollte..." er hilft Stefan damit er sich aufs Bett setzt. "Sie darf nicht Zerbrochen sein...Nein...nicht sie...sie muss Leben..." Ich weinte "Meine Kleine Schwester muss Leben...!" René schaut verwundert zu mir //Anastasia..meine Schwester... du kannst es nicht ändern..ich bin schon dabei zu zerbrechen.....// Der Rote Mond war wieder aufgetaucht..ein Strahl rotes licht trift auf mich "Ich ...werde dir helfen.." Ich schaute mit Nassen Augen zum Mond hinauf //Was tust du...Anastasia hör auf, was immer du auch tust..hör auf..// Ich schüttelte den kopf "Ich will nicht das du Leidest.. nicht meinetwegen.." ich stand auf //Anastasia hör auf!// ich sank auf den Boden "Jessica...was tust du.." ich hielt eine Hand über ein Auge //Ich werde dich aufhalten..du darfst das nicht tun..// meine Augen färbten sich wieder in ein blasses abwesendes Rot, langsam und vorsichtig stand ich auf. Der rote Mond verblasst wieder "Jessica?" René schaute noch immer verwirrt zu mir "Anastasia wollte mit hilfe des roten Mond..mein Zerbrechen verhindern.." ich schaute zu Stefan,hielt meine Hand an den Rechten arm und ging auf ihn zu "Jessica.. ist alles in Ordnung?" ich nickte und stand nun an der Bettkante neben Stefan "Stefan.." Er schaute blitzartig nach oben "Ihre Stimme..mach das die verschwindet..!" René stand vor ihm "Stefan, es ist meine Stimme du Dummkopf.." Stefan schaute zu mir "Jessica...was..was ist mit dir passiert..?" Ich schaute zur Seite "die Frage ist was mit dir passiert ist...als ich kurz davor da zu zerbrechen...Anastasia hat es verhindert...in dem sie die Kontrolle übernahm..." René ließ uns alles und verließ das Zimmer. "Jessica..." Stefan stand auf und sah mich an, ich schaute ihn an, ich schaute in seine Grauen Augen "Es tut mir leid..jessica..ich.." ich fiehl ihm ins Wort und schaute wieder zur Seite "Du musst dich nicht entschuldigen....ich hätte mir das nicht zu Herzen nehmen dürfen...was du zu mir gesagt hast.." er schaute mich verwundert an "Jessica, ich habe dich verletzt...ich habe gespürt wie dein Herz zerbrach..wie deine Seele am leiden war...als ich dies zu dir sagte.." Ich schaute ihn geschockt an "Wie..?" Er kam näher zu mir "Ich habe die selbe bindung zu dir wie Anastasia.." er schaute mir in die Augen,ich senkte den kopf "Ich versteh das alles nicht..." er legte eine hand auf meine Schulter "Jessica..sie ist deine Schwester.. ich jedoch nicht dein bruder" ich schaute wieder auf in seine Augen "du bist der Graue Prinz...natürlich kannst du nicht mein Bruder sein...da du als er von dieser Welt gingst und nun so wie du bist wieder kamst..." er legte seine hand von meiner Schulter an meine Talie "Du weißt.. das es deine Entscheidung ist.." ich nickte "Ich weiß.. das ich zu entscheiden habe ob du er bleibst oder nicht..." Er nickt "Aber dennoch habe ich zu entscheiden wer von euch bei mir bleibt.." ich ließ meinen Arm los "Stefan..." er sah mir in die Augen und kam mir noch einen Schritt näher so das er ganz nah vor mir stand "ich muss mich vor den Ältesten entscheiden.." ich spürte seinen Atem auf meinen Lippen "Ich weiß..deshalb darfst du mir jetzt eigentlich nicht so nahe kommen.." Er grinste und nimmt seine Hand von meiner Talie. "da hast du verdammt recht." er setzt sich wieder aufs Bett ich schaute ihn an "schön an die Regeln halten." ich legte sich aufs Bett "Geh schlafen.. wir haben noch ne menge Zeit bis das Theater los geht.." Er legte sich neben mich und deckte uns zu, nach kurzer Zeit waren wir beide Eingeschlafen.

20.1.14 09:18, kommentieren

Teil 10 ~Geteilte Gefühle~

Als ich aufwachte war es bereits 14Uhr ich habe den halben Tag verschlafen.. //Stefan ist bestimmt sauer auf mich..// ich ging aus dem Zimmer sofort die Treppen runter, Stefan stand unten und hatte gerade ein gespräch mit Thomas einem der Ältesten Botschafter der Adligen Rot Äugigen Seelenseher beendet. Wieso Er und Jonas so wichtig sind werde ich wohl erst später erfahren.. es scheint für mich wohl noch bedeutungslos zu sein was für eine Rolle sie spielten "Du bist ja auch langsam mal von den Toten auferstanden.." René stand gegen das Treppengeländer gelehnt und schaute zu mir hoch "Ja.. ich weiß nicht wieso ich solange geschlafen habe..." unten angekommen kam Stefan auf mich zu "Jessica.." Ich drehte mein Gesicht zur Seite "Stefan.. habe ich dir Gestern nicht schon deine Frage beantwortet.." Er legte eine Hand auf meine linke Schulter "Ja hast du...aber dennoch müssen wir noch einmal zu deinen Eltern.." Ich schaute ihn bei den Worten giftig an "Du willst, das ich zu diesen Monstern.." ich hielt mir eine hand an den kopf und schaue auf den Boden "Chloé und Ben..." Stefan schaute mich etwas besorgt an ich sah es in seinen Augen als sich unsere Blicke trafen "den beiden geht es gut, sehr gut sogar.. sie wurden in ein Heim gebracht.." Ich drehte mich von Stefan weg und ging richtung Haustür "Dann werde ich alleine gehen." ich fiehl auf die Knie als Anastasia die Kontrolle über meinen Körper erkämpft hatte "Anstrengend.. diese Göre.." ich stand auf Stefan's blick spürte ich in meinem Rücken "Stefan. mach dir nix aus der kleinen Rot Äugigen Prinzessin Jessica, sie wird dir niemals gehören..denn solange ich noch in ihr weiter Lebe werde ich jede annäherung von euch beiden vermeiden." ich drehe mich zu ihm um und grinse ihn an "Anastasia.. wieso?" ich schüttelte den kopf //Anastasia.. lass das er weiß das es niemals etwas werden kann!// "Jessica, wie wäre es wenn du endlich einmal ruhig wärst wenn ich deinen Körper kontrolliere... das wäre sehr hilfreich. Stefan, sie hat all meine schönen Gefühle für dich sich...zu eigen gemacht.. ich empfinde für dich nichts mehr außer Hass.." Stefan starrte mich an "ich weiß.. ich hatte es mir schon gedacht..ich hatte nur noch auf deine bestätigung gewartet meine Liebste Prinzessin Anastasia.." Ich schaue ihn geschockt an "was versuchst du zu bezwecken mein Freund?" Er kam auf mich zu und legte seine hand auf meine Wange "ich versuche gar nichts zu bezwecken ich will dir nur etwas zurück geben.. das dir gehört meine liebste.." er nahm seine hand wieder weg und legte sie um meine Talie, er zog mich dicht an sich, meine Arme hingen reglos neben meinem Körper, als er mich plötzlich küsst schaue ich mit weit aufgerissenen Augen auf seine geschlossenen Augen. Ich spürte einen tiefen Schmerz in meinem Herzen der sekunde für sekunde erträglicher wurde als er den kuss löste schaute er mir tief in die Augen "Es tut mir sehr leid Jessica.." ich schließte meine Augen und schüttelte für einen kurzen moment meinen Kopf "Du musst dich für nichts entschuldigen.." ich blickte ihn mit Glaßigen Roten Augen an "Jessica.." er ließ mich los und ging einige schritte zurück "Ich muss dir danken Stefan..." er schaut mich verwundert an "wieso.." ich fing an zu grinsen "dank dir.. hat Anastasia's hass sich wieder gelegt..er ist verschwunden..dieser Gedanke dich irgendwann ermorden zu wollen..durch deinen Kuss.. hast du Anastasia und mich dazu gebracht uns unsere Gefühle zu Teilen..sie fühlt nun das was ich fühle...und ich fühle das was sie einmal fühlte und was sie in diesem Moment fühlt.." Stefan drehte sich um "das ist schön zu hören Jessica.." ich spürte seinen Schmerz in diesen Worten "Du scheinst.. nicht froh darüber zu sein das aus meinem Mund zu hören... was stört dich daran.." Er schaute mich über seine Schulter mit einem Verletzten und gleichzeitig Glaßigem blick an "Ich kann euch nicht beide lieben.." ich schaute ihn ernst an "es sagte niemand das du sie beide lieben sollst." Jonas war aus einem der unzähligen Räume gekommen "Du musst dich für die entscheiden...für die dein Herz schlägt...denn nur Du allein kannst entscheiden wer.. die Stelle der Rot Äugigen Prinzessin später einnehmen wird...solange dies nicht entschieden ist...können wir unseren Plan nicht in die Tat um setzten." Stefan nickt "in Ordnung.. ich werde wohl meine Zeit mit euch beiden eine weile verbringen müssen.." Stefan hatte sich wieder zu mir gedreht "Du musst Anastasia.. dann auch eine längere Zeit..deinen Körper übernehmen lassen...und dich nicht in ihre Gedanken einmischen.." ich nickte auch wenn ich mich nicht mit diesem Gedanken anfreunden konnte das er sich völlig in Anastasia verlieben könnte und ich in meinem eigenen Körper sterben würde wenn er sich für sie und nicht für mich entscheiden würde.. ich muss alles versuchen damit er sich in mich verliebt.. das ich in meinem Körper weiter leben kann "Nun gut.. wann soll der spaß denn beginnen?" Er schaute mich an "Wir werden gleich darüber reden.." dann drehte er sich um und verschwand hinter einer der vielen Türen die es hier im Erdgeschoss gab, René stand plötzlich vor mir "Na Prinzes.." ich redete ihm dazwischen bevor er das wort überhaupt fertig aussprechen konnte "René hatte ich dir nicht etwas dazu gesagt.." René schaute mich schuldig an "tut mir leid Jessica..ich habe einfach immer diesen zwang dich so zu nennen.." ich seuftzte "Solang es nur du bist soll es mir recht sein." er fing an zu grinsen "Danke." Stefan kam wieder zu mir "wir können jetzt einen Spatziergang machen.. und reden." ich nickte und wir beide verließen das Haus und liefen durch die halbe Stadt wärend wir dabei reden "Also.." Stefan schaute auf den weg vor sich wärend ich ihn die ganze Zeit über anschaute "Wir werden das so machen..und zwar werde ich den ersten halben tag mit Anastasia verbringen also von Morgen's bis Mittag's, und den restlichen Tag mit dir.. und den zweiten Tag andersrum.. ist das so in Ordnung?" Er schaute mir wärend dem laufen in die Augen "Ja, könntest du das aber Vier tage hinter einander so machen..denn ich glaube zwei Tage wären zu kurz.. um sich für so eine Große Sache zu entscheiden.." er schaute wieder auf den weg "Du hast recht..wir machen das vier tage hintereinander so.." ich schaute nun auch auf den Weg "Du jessica.. war das vorhin die Wahrheit...als du sagtest ihr würdet euch ab jetzt eure Gefühle teilen..?" Ich blieb stehen und schaute ihn Sauer an er blieb auch stehen und drehte sich so halb zu mir "Natürlich war es die Wahrheit! ich habe dich bis heute noch nicht angelogen und ich werde es niemals in betracht ziehen es zu tun!" er grinste "dann bin ich ja beruhig." er lief weiter "He kannst du mal auf mich warten!" ich hatte ihn schnell wieder eingeholt, den rest des Weges war ich in Gedanken versunken und habe mich in meinem Kopf mit Anastasia unterhalten und habe Stefan nicht mehr zu gehört..seine Worte haben meine Ohren einfach nicht erreicht.. ich sah zwar das sich seine Lippen bewegten aber ich verstand seine Worte nicht.. die er Sprach da ich ihm einfach nicht zu hören wollte. Als wir wieder im Haus bei den anderen waren sah er mich mit einem betrübten blick an, ich ging wortlos die treppen nach oben ins Zimmer und ließ mich aufs Bett fallen, der restliche Tag lief ohne probleme wortlos für mich ab ich konnte einfach nicht reden ich hatte einen knoten im hals.. wenn ich Stefan's überglückliches Gesicht sah ich konnte einfach nicht die Worte los werden die mir durch den Kopf gingen. irgendwann schlief ich auch ein ich hatte nicht mal mehr mitbekommen wie Stefan ins Zimmer kam, die vorhänge zuzog und mir bevor er das Zimmer wieder leise verließ einen Kuss auf die Stirn gab.

17.1.14 03:24, kommentieren


Werbung